Saisonauftakt an der Guugger-Zyt Gersau

guugger zyt19Es war der erste Samstag im Jänner…. Einige Mitglieder kämpften noch mit den Nachwehen der Freitagsprobe. Nachdem alle (anwesenden) endlich Farbe im Grind hatten war dies vergessen und wir waren ready für den Start in die Fasnacht 2019.

 

 

Unsere Tourmanagerin, Cupcake Tina, hatte uns einen Gig in der Republik Gersau arrangiert. Dort angekommen hiess es dann erst mal ab in die Beiz, sich mit unserer Guggenführerin anfreunden (könnte ja sein, dass diese später an der Bar arbeitet) und hoch die Tassen.

 

In der Zwischenzeit haben Präsi Wägeli Schueler und Major Foosi die Auftrittszeiten mit dem anderen Guggen ausgelost. Gott sei Dank sind die beiden nicht so unfähig im Löslen wie anno dazumal in Amsteg eine gewisse M.Z aus S. - es hiess also 21:15h Auftritt, Geilomat.

 

Zuerst stand aber ein kleines Platzkonzert vor der Party Location auf dem Programm mit anschliessender Guggen Gourmet-Verpflegung. Danke den Köchen. Anfangs Saison ist das ja jeweils vorzüglich. Ich glaube aber, dass ich mich in spätestens 6 Wochen über die ewigen «Ghackets mit Hörnli» Verpflegungen tierisch nerven werde. Frisch gestärkt und voller Trinklaune verweilten wir uns wie gewohnt in der Kaffeestube. Einige übereifrige Pröbis mussten etwas gebremst werden, ansonsten verlief das «vor dem Auftritt umeblattere» für unsere Verhältnisse sehr sittlich.

 

21:15, Showtime!! Für den ersten Auftritt der Saison eine gute Leistung, BRAVO ihr Trunkenbolde!

 

Der weitere Verlauf dieses Anlasses ist relativ schnell erzählt. Die für diesen Abend «unlustigen» haben sich schnell aus dem Staub gemacht und der Rest hat sich in gewohnter Manier einen hinter die Binde gekippt. Hervorzuheben sind die Amor-Versuche von Töbl, der versuchte ein gewisses Pröbi an die Frau zu bringen. Weiter so, vielleicht funktionierts ja bis ende Saison. Holdi Poldi hatte seine Schluckmuskeln mal wieder gleich schlecht unter Kontrolle wie seine Zunge. Shötli-Queen Stibe musste am Sonntag Fieber messen, da Verdacht auf Magen-Darm. Das kommt halt davon, wenn die Shötlibecher die Grösse von Weingläsern haben und man mit der Guggenführerin Deals wie auf dem türkischen Bazar aushandelt. Trotzdem Danke 😊


Cupcake Tina hat ihre Ambitionen ebenfalls etwas überschätzt, dafür war Sie schön ruhig auf der Heimfahrt.

Amor-Töbl hat den Heimweg, nach langen Diskussionen, doch nicht über den Gätterlipass in Angriff genommen.
Rüggäweh-Hengi hat wieder einen neuen DJ Freund, obwohl die Dixie Chicks nicht in dessen Setlist vorhanden waren.
Für Schafbuur Stadi werden ab jetzt Zündhölzli mitgenommen, im Falle wenn er mal wirklich nicht mehr «us de Büchs usegsehd».

Alles in allem war es ein gelungener Start, coole Party und lässiger Zeitvertreib für den ersten Samstag im Jänner. Einzig die Shuttlebusse, die in etwa die Grösse von Marthas Partymobil hatten, waren ein Witz an diesem Abend.

 

Mal sehen was für Schabernack am nächsten Samstag in Sattel wieder produziert wird…😊

 

Nachzulesen dann im nächsten Bericht.

nächste auftritte